Dr. Gerl & Partner mbH
    12. Dezember 2018
Datenschutz    Impressum    Kontakt
 
 
 
 
 

Mandantenrundschreiben Dezember 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Dezember 2009
  • Freibetrag für Veräußerungsgewinne gilt einkünfteübergreifend
  • Schuldzinsenabzug: Kurzfristige Einlage zum Verhindern einer Überentnahme ist Gestaltungsmissbrauch
  • Pensionsrückstellungen sind ohne „künftige" gewinnabhängige Bezüge zu berechnen
  • Anforderung an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch
  • Überprüfung der Miethöhe zum 1.1.2010 bei verbilligter Vermietung
  • Finanzamt kann keinen Zugriff auf Daten von gesetzlich nicht vorgeschriebenen elektronischen Aufzeichnungen verlangen
  • Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei längerfristigem Aufenthalt im Betrieb eines Kunden
  • Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt
  • Folgende Unterlagen können im Jahr 2010 vernichtet werden
  • Bei befristeter Vermietungstätigkeit sind Sonderabschreibungen nicht immer in die Totalüberschussprognose einzubeziehen
  • Vermieter hat teilgewerbliche Wohnungsnutzung unter bestimmten Voraussetzungen zu dulden
  • Ausbildungsbonus auch für Arbeitgeber, die Auszubildende insolventer Betriebe übernehmen


 
 
 

Mandantenrundschreiben November 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine November 2009
  • Teilwertabschreibung auf abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens
  • Ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Abzugsverbots für häusliche Arbeitszimmer
  • Geschenke an Geschäftsfreunde
  • Unverbindliche Preisempfehlung des Automobilherstellers keine geeignete Grundlage zur Ermittlung des lohnsteuerrechtlichen Vorteils aus einem Jahreswagenrabatt
  • Aufwendungen für ein sog. Erststudium nach abgeschlossener Berufsausbildung können als Werbungskosten abgezogen werden
  • Werbungskosten bei jahrelangem Leerstand von Wohnungen nur bei Einkunftserzielungsabsicht abzugsfähig
  • Behandlung von Kosten für Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen
  • Bundesfinanzhof entschärft Anforderungen an den Nachweis steuerfreier innergemeinschaftlicher Lieferungen
  • Umsatzsteuerbefreiung für Versicherungsvertreter gilt auch für Untervertreter
  • Für eine unbestimmte Anzahl von Interessenten hergestellte Kontaktlisten sind ermäßigt zu besteuernde Druckerzeugnisse
  • Voraussetzungen für eine Verlängerung der Ausbildungszeit
  • Vermieter hat den Kunden von Gewerbetreibenden freien Zugang zu den Räumen zu gewährleisten

 

 
 
 

Mandantenrundschreiben Oktober 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Oktober 2009
  • Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetz: Aufbewahrungspflicht ausgedehnt
  • Auswirkungen einer erteilten Lastschriftermächtigung für Umsatzsteuer-Vorauszahlung auf die Einnahmen-Überschuss-Rechnung
  • Leistungen einer Praxisausfallversicherung nach einem Unfall sind nicht zu versteuern
  • Bei Teilveräußerung einer Immobilie und privater Verwendung des Verkaufserlöses ist Schuldzinsenabzug beschränkt
  • Instandsetzungsaufwendungen in der Selbstnutzungsphase keine Werbungskosten
  • Betreuung, Schulung und Überwachung von nachgeordneten selbstständigen Vermittlern kann umsatzsteuerfreie Vermittlungsleistung sein
  • Ausfuhrlieferungen und innergemeinschaftliche Lieferungen können trotz fehlenden Buchnachweises umsatzsteuerfrei sein
  • Vermittler von Sportwetten erbringen ihre Leistungen an dem Ort, an dem der vermittelte Umsatz ausgeführt wird
  • Vorbereitung auf Wiederholungsprüfung nach Ende eines Arbeitsverhältnisses kann Zahlung von Kindergeld rechtfertigen
  • Bankenhaftung für Erbschaftsteuer ausländischer Erben gilt auch bei Verträgen zu Gunsten Dritter
  • Gleichbehandlung bei Lohnerhöhungen
  • Nichteinreichung der Jahresabschlussunterlagen einer Kapitalgesellschaft: Ordnungsgeld von 2.500 Euro rechtmäßig
  • Balkone, Dachterrassen und Loggien können bis zur Hälfte der Wohnfläche zugerechnet werden


 
 
 

Mandantenrundschreiben September 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine September 2009
  • Zeitpunkt zur Wahl der Gewinnermittlung durch Bilanzierung oder Einnahmen-Überschussrechnung
  • Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht für jede einzelne vermietete Immobilie
  • Reichweite einer gemeindlichen Bescheinigung zum Denkmalschutz für steuerliche Zwecke
  • Keine steuerfreien Zuschläge ohne tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags-und Nachtarbeit
  • Bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung sind Kosten der Sachzuwendungen an Arbeitnehmer aufzuteilen
  • Ist der Sockelbetrag des Elterngeldes in den Progressionsvorbehalt einzubeziehen?
  • Ist-Versteuerung zum 1. Juli 2009 erweitert
  • Nachweis über die Überprüfung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Schenkungsteuer auf eine geschenkte Forderung mit Besserungsabrede entsteht erst im Zeitpunkt des Besserungsfalls
  • Der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts eines Grundstücks kann durch ein vom Kläger vorgelegtes, schlüssiges Sachverständigengutachten erbracht werden
  • Der Erwerber einer Eigentumswohnung haftet nicht für Rückstände des Voreigentümers
  • Keine betriebsbedingte Kündigung von Stammarbeitnehmern bei Einsatz von Leiharbeitern
  • Steuerhinterziehung durch Unterlassen durch Nichterfüllung der steuerrechtlichen Anzeige- und Berichtigungspflicht


 
 
 

Mandantenrundschreiben August 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine August 2009
  • Beweislast über die Herkunft von ungeklärten Geldmitteln bei betrieblicher Mitbenutzung eines Privatkontos liegt beim Unternehmer
  • Neuregelungen zum häuslichen Arbeitszimmer teilweise verfassungswidrig?
  • Versagung der Entfernungspauschale für Familienheimflüge verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden
  • Doppelte Haushaltsführung in sog. Wegverlegungsfällen
  • Werbungskostenabzug unabhängig von der Herkunft der aufgewendeten Mittel
  • Keine Meistbegünstigung für stark Behinderte beim Abzug berufsbedingter Wegekosten
  • Bemessungsgrundlage für zumutbare Belastung bei getrennter Veranlagung
  • Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters unterliegt der Gewerbesteuer
  • Eine nicht umsatzsteuerbare Geschäftsveräußerung im Ganzen liegt nur vor, wenn der Erwerber das Unternehmen fortführt
  • Gefahr finanzamtlicher Rückforderung von abgetretenen und ausgezahlten Vorsteuerüberschüssen aus Umsatzsteuervoranmeldungen
  • Nach Schenkung eingetretene Wertminderung von GmbH-Anteilen kann bei der schenkungsteuerlichen Bewertung zu berücksichtigen sein
  • Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei
  • Vermieter muss trotz Wartungspflicht des Mieters defekte Gastherme ersetzen
  • Kündigung eines Personalleiters wegen der Annahme einer Eintrittskarte für ein Fußballspiel
  • Fälligkeit eines Schadensersatzanspruchs für Reparaturkosten, die über dem Wiederbeschaffungsaufwand liegen


 
 
 

Mandantenrundschreiben Juli 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Juli 2009
  • Korrektur der Gewinnverteilung bei Beteiligung eines Angehörigen als typisch stiller Gesellschafter an einer Familienpersonengesellschaft
  • Kein Betriebsausgabenabzug für die Veranstaltung eines Golfturniers für Geschäftsfreunde
  • Wohnsitzwechsel eines Freiberuflers ins EU-Ausland führt nicht zur Betriebsaufgabe
  • Bildung einer Gewerbesteuerrückstellung weiter zulässig
  • Zuordnung von zusätzlichen Räumen zum häuslichen Arbeitszimmer
  • Auflösungsverlust bei wesentlicher Beteiligung kann bereits vor Beendigung der Liquidation realisiert sein
  • Korrespondierende Versteuerung von verdeckten Gewinnausschüttungen beim Gesellschafter auch bei Insolvenz der Kapitalgesellschaft
  • Privatperson, die in eigenem Blockheizkraftwerk erzeugten Strom veräußert, kann Vorsteuer aus der Anschaffung des Kraftwerks abziehen
  • Vorsteuerabzug aus Lieferungen in einem sog. Umsatzsteuerkarussell
  • Vermieter darf Energieversorgung nach beendetem Mietverhältnis einstellen
  • Arbeitnehmer kann schriftliche Kündigung nicht zurücknehmen
  • Nichteinlagefähigkeit von Dienstleistungen und Umgehungsschutz bei der Kapitalaufbringung


 
 
 

Mandantenrundschreiben Juni 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Juni 2009
  • Nachholverbot für Pensionsrückstellung auch bei Berechnungsfehler
  • Depotgebühren können im Jahr 2008 als Werbungskosten angesetzt werden, wenn sie im Januar 2009 bezahlt worden sind
  • Pauschalbesteuerung von sog. schwarzen Fonds nicht mit EU‑Recht vereinbar
  • Bankgeheimnis erlaubt keine systematische Sammlung von Kundendaten zur Abfassung von Kontrollmitteilungen
  • Beiträge zur Instandsetzungsrücklage sind nicht sofort abziehbar
  • Verlängerung des Anspruchs auf Kindergeld wegen Ableistung des Wehrdienstes
  • Waisenrente als Einkünfte und Bezüge eines Kindes
  • Unterhaltsaufwendungen für Personen, die nicht im Inland leben, sind nur unter bestimmten Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig
  • Ein nicht ausgenutzter Steuerermäßigungsbetrag für Handwerkerleistungen verfällt
  • Fahrten zu ständig wechselnden Tätigkeitsstätten ohne Anwendung der so genannten 30 km‑Grenze
  • Leistungen eines Party-Services unterliegen in der Regel dem vollen Umsatzsteuersatz
  • EuGH bestätigt deutsches Unfallversicherungssystem
  • Mieter muss behördlich angeordnete Baumaßnahmen dulden
  • Haftung des Inhabers eines eBay‑Accounts


 
 
 

Mandantenrundschreiben Mai 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Mai 2009
  • Höhere Pauschalen beim berufsbedingten Umzug
  • Besteuerung von Provisionen bei ringweiser Vermittlung von Lebensversicherungen
  • Keine Anwendung der 1 %‑Regelung bei Privatnutzung eines Werkstattwagens
  • Keine Steuerermäßigung bei haushaltsnahen Dienstleistungen für bar bezahlte Handwerkerrechnungen
  • Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung unterliegt dem Progressionsvorbehalt
  • Anträge einer Personengesellschaft auf Investitionszulage können auch von Kommanditisten unterzeichnet werden
  • Kein Vorsteuerabzug für ein Gebäude, das teils steuerfrei vermietet und im Übrigen für private Wohnzwecke genutzt wird
  • Zwingende Angabe des Lieferzeitpunkts in einer Rechnung als Voraussetzung für den Vorsteuerabzug
  • Kein Betriebsvermögensfreibetrag für eine Anteilsschenkung unter Vorbehaltsnießbrauch
  • Staffelmiete mit unzulässiger Höchstlaufzeit ist nur teilweise unwirksam
  • Verfall wegen Krankheit nicht genommener Urlaubsansprüche widerspricht europäischem Recht
  • Maklerprovision von 12 % ist Wucher

 

 
 
 

Mandantenrundschreiben April 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine April 2009
  • Ausübung des Wahlrechts zur Einnahmen-Überschussrechnung
  • Weitere Bareinlage eines Kommanditisten führt zu zusätzlichem Verlustausgleichspotenzial
  • Gewerbliche Prägung nur bei Absicht, gewerbliche Einkünfte zu erzielen
  • Zeitpunkt der Gewinnrealisierung bei Veräußerung von GmbH-Anteilen
  • Zehnjähriger Erdienungszeitraum auch bei Erhöhung einer Pensionszusage an beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer
  • Zuschläge ohne tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sind nicht steuerfrei
  • Doppelte Haushaltsführung bei Wechsel des Familienwohnsitzes weiter möglich
  • Pauschalierung der Lohnsteuer von Zukunftssicherheitsleistungen bei Anwendung der Vervielfältigungsregel
  • Außergewöhnliche Abnutzung bei nicht mehr nutzbarem Gebäude als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung absetzbar
  • Schadensersatz wegen Tötung des Ehegatten unterliegt nicht der Einkommensteuer
  • Rücknahme verkaufter Umzugskartons gegen Entgelt mindert nicht die Umsatzsteuer für die ursprüngliche Lieferung
  • Voraussetzungen für eine gewerbesteuerfreie Teilbetriebsveräußerung
  • Betriebskostenabrechnung muss an alle Mieter adressiert werden
  • Kfz-Steuer wird zukünftig nach dem CO²-Ausstoß bemessen
  • Ehevertrag kann sittenwidrig sein, wenn er beim Unterhaltspflichtigen zur Sozialhilfe führt


 
 
 

Mandantenrundschreiben März 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine März 2009
  • Unlösbar miteinander verknüpfte, aus gewerblichen und freiberuflichen Elementen bestehende Leistungspakete sind nicht aufteilbar
  • Pauschalwertberichtigung auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
  • Angemessene Geschäftsführervergütung bei mehrfacher Geschäftsführertätigkeit
  • Nachzahlungszinsen keine Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen
  • Einkünfteerzielungsabsicht bei Ferienwohnungen
  • Keine Beschränkung der Anerkennung von Pacht- oder Darlehensverträgen durch Vereinbarung abgekürzter Zahlungswege zwischen nahen Angehörigen
  • Besteuerung der Altersrenten verfassungsmäßig
  • Verlustvortrag kann trotz rechtskräftigem Einkommensteuerbescheid festgestellt werden
  • Voraussetzungen der Änderung der Bemessungsgrundlage
  • Keine steuerfreie Geschäftsveräußerung im Ganzen bei Verkauf eines noch zu bebauenden Grundstücks
  • Die entgeltliche Abtretung eines Angebots auf Abschluss eines Grundstückskaufvertrags unterliegt der Grunderwerbsteuer
  • Modernisierungsmaßnahmen sind dem Mieter vorher anzukündigen
  • Sozialplanabfindung darf bei vorgezogener Altersrente geringer sein
  • Ein mit „mein letzter Willi" überschriebenes Testament muss nicht unwirksam sein


 
 
 

Mandantenrundschreiben Februar 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Februar 2009
  • Neuregelung der Pendlerpauschale verfassungswidrig
  • Lotteriegewinn auf Grund Kauf eines Loses nicht steuerpflichtig
  • Überlassung von Managementpersonal durch Unternehmensberatung kann zu gewerblichen Einkünften führen
  • Auch auf Kontoauszug gutgeschriebene Scheinrenditen aus betrügerischen Schneeballsystemen sind steuerpflichtig
  • Nachweis der Einkünfteerzielungsabsicht bei einer nach Selbstnutzung leer stehenden und noch nicht vermieteten Wohnung
  • Pflegepauschbetrag ist nicht nach Pflegezeit, sondern nach Zahl der Pflegenden aufzuteilen
  • Widerruf oder Änderung des Antrags auf Absehen vom Verlustrücktrag
  • Ort der Lieferung ist Ort der Übergabe an den mit der Versendung Beauftragten, auch wenn diesem der Abnehmer nicht bekannt ist
  • Die Abgabe von Speisen durch den Betreiber eines Verkaufsstands in einer Gastronomie-Mall ist mit dem Regelsteuersatz zu versteuern
  • Mieter hat Fernwärmeanschluss zu dulden
  • Bei der Nacherhebung von Sozialversicherungsbeiträgen wegen Schwarzarbeit gilt die ungünstigste Steuerklasse
  • Verkehrsunfall: Haftpflichtversicherung kann auf günstigere Reparaturmöglichkeit verweisen


 
 
 

Mandantenrundschreiben Januar 2009

Aus dem Inhalt:

  • Termine Januar 2009
  • Konjunkturpaket der Bundesregierung
  • Betriebsveräußerung auch steuerbegünstigt, wenn Veräußerer Berater des Erwerbers wird
  • Betriebsveräußerung: Freibetrag bei dauernder Berufsunfähigkeit nur bei Nachweis durch amtliche Bescheinigung
  • Wegfall des anteiligen Verlustvortrags durch Teilbetriebsveräußerung
  • 1 %-Regelung bei geleastem und weniger als 50 % betrieblich genutztem Pkw nur bei zeitnaher Zuordnung zum Betriebsvermögen möglich
  • Unterhaltsleistungen an Lebenspartner/in ohne Berücksichtigung der so genannten Opfergrenze als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig
  • Keine Umsatzsteuer bei Stornokosten im Beherbergungsgewerbe bei vertraglichem Rücktrittsrecht
  • Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2009 beantragen
  • Sozialversicherungsträger hat keinen Anspruch auf Nacherhebung von Sozialbeiträgen gegenüber dem Firmennachfolger
  • Schönheitsreparaturklauseln mit starren Fristen auch bei gewerblicher Miete unzulässig
  • Anfechtung einer Ausschlagung unmöglich, wenn Nachlass irrtümlich als uninteressant angesehen wurde